Kulturraum NRW


Kommende Ausstellungen in NRW

Die Vorschau

Das Ausstellungsjahr 2021 in NRW wird von Joseph Beuys’ 100. Geburtstag geprägt sein. Welche von den nicht weniger als 18 Beuys-Ausstellungen zwischen Aachen und Wuppertal muss man sich besonders vormerken? Und was gibt es sonst so im 1. Halbjahr 2021 in Ahlen, Bonn, Düsseldorf, Essen oder Münster?

Drei Lichtdome auf dem Dach der Bundeskunsthalle in Bonn. Ausschnitt. Foto: Guido Rading, Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY 3.0
Drei Lichtdome auf dem Dach der Bundeskunsthalle in Bonn. Ausschnitt. Foto: Guido Rading, Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY 3.0.

Aufgrund der „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2“ des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales ist seit 2. November 2020 der „Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen [...] unzulässig“. Die Regelung ist bis mindestens 31. Januar 2021 fortgeschrieben. Man muss allerdings schon sehr optimistisch sein, um davon auszugehen, dass die Schließung nicht darüber hinaus verlängert wird. Alle hier genannten Termine sind also mit Vorbehalt zu nehmen.

2x Kippenberger in Essen

Martin Kippenberger in der Installation The Happy End of Franz Kafka's „Amerika“ im Museum Boijmans Van Beuningen, 1994 © Cees Kuiper / Rotterdams Dagblad | Martin Kippenberger, Ce Calor 2. Spanien, Sevilla, 1989. Foto: Nic Tenwiggenhorn, *1937 © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne. Foto: Jens Nober, Museum Folkwang
Martin Kippenberger in der Installation The Happy End of Franz Kafka's „Amerika“ im Museum Boijmans Van Beuningen, 1994 © Cees Kuiper / Rotterdams Dagblad | Martin Kippenberger, Ce Calor 2. Spanien, Sevilla, 1989. Foto: Nic Tenwiggenhorn, *1937 © Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne. Foto: Jens Nober, Museum Folkwang.

Im Frühjahr zeigt das Museum Folkwang Martin Kippenbergers (1953-1997) Großinstallation The Happy End of Franz Kafka’s 'Amerika'. Das 1994 fertig gestellte, späte Schlüsselwerk Kippenbergers arrangiert das utopisch-dystopische Setting eines Massenbewerbungsgesprächs für das Naturtheater von Oklahoma: „Wer Künstler werden will, melde sich!“.

Zeitgleich konfrontiert die Villa Hügel in Essen-Bredeney unter dem sehr hübschen Titel Vergessene Einrichtungsprobleme in der Villa Hügel mit rund 120 Künstlerbüchern und 100 Plakaten Kippenbergers die Selbstinszenierungen des Industriedynastie und des Künstlers.

Essen, Folkwang Museum / Villa Hügel, 7. Februar 2021 bis 2. Mai 2021

Heinz Mack in Düsseldorf

Heinz Mack mit Silberfahne im Grand Erg Oriental, Algerien, 1976. Fotografie: Thomas Höpker, Courtesy Archiv Atelier Mack © Heinz Mack/VG Bild-Kunst, Bonn 2020/2021
Heinz Mack mit Silberfahne im Grand Erg Oriental, Algerien, 1976. Fotografie: Thomas Höpker, Courtesy Archiv Atelier Mack © Heinz Mack/VG Bild-Kunst, Bonn 2020/2021.

Den 90. Geburtstag von Heinz Mack nimmt der Düsseldorfer Kunstpalast zum Anlass für eine Werkschau mit etwa 100 Arbeiten des Mitbegründers der ZERO-Gruppe.

Die Ausstellung will sich auf Werke aus den 1950er bis 1970er Jahren konzentrieren und die Aufmerksamkeit auch auf die Rolle der Musik und des Strukturalismus für die Arbeit des Bildhauers lenken.

Düsseldorf, Kunstpalast, 11. Februar 2021 bis 30. Mai 2021

Videonale.18 in Bonn

Ab Anfang März ist im Bonner Kunstmuseum die Videonale.18 zu Gast. Die 18. Auflage des biennalen „Festivals für Video und zeitbasierte Kunstformen“ zeigt Arbeit von 31 Künstler*innen und Duos, ausgewählt aus rund 1.900 Einsendungen.

Zum vierten Mal ist die Videonale dabei unter ein Motto gesetzt. „Fluid States. Solid Matter“ will einen Referenzraum öffnen „für ein Nachdenken über eine sich verändernde Welt, in der soziale, politische, ökonomische und ökologische Zusammenhänge neu bewertet werden und Ordnungen sich in komplexen Dynamiken neu konstituieren.“

Bonn, Kunstmuseum, 4. März 2021 bis 18. April 2021

Christian Rohlfs in Ahlen

Christian Rohlfs, Visionäre Landschaft, 1912. Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: PD-Art
Christian Rohlfs, Visionäre Landschaft, 1912. Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: PD-Art.

Ab Mitte März 2021 zeigt das Kunstmuseum Ahlen über 90 Arbeiten von Christian Rohlfs. Das Gros der Werke kommt aus dem Christian-Rohlfs-Archiv im Hagener Osthaus-Museum herhüber nach Ahlen.

Rohlfs (1849-1938) begann seine Karriere nach Studium an der Kunstschule Weimar mit realistischer Landschaftsmalerei, nahm später Anregungen des französischen Impressionismus auf, bevor er Anfang des 20. Jahrhunderts zu expressionistischer Gestaltung fand.

Ahlen, Kunstmuseum, 14. März 2021 bis 23. Mai 2021

Beuys 2021: Jeder Mensch ist ein Künstler in Düsseldorf

Die Kunstsammlung NRW widmet ihren Beitrag zum Beuys-Jubiläumsjahr dem kosmopolitischen Denken und dem erweiterten Kunstbegriff des Aktionskünstlers Beuys.

Jeder Mensch ist ein Künstler – Kosmopolitische Übungen mit Joseph Beuys im K20 konfrontiert Arbeiten von Beuys mit Positionen zeitgenössischer Kunst.

Düsseldorf, Kunstsammlung NRW, K20, 27. März 2021 bis 15. August 2021

August Macke in Münster

August Macke, Modegeschäft, 1913. Foto: LWL/Neander
August Macke, Modegeschäft, 1913. Foto: LWL/Neander.

Den Sommer hindurch zeigt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster eine Großausstellung zum Werk von August Macke. Rund 200 Werke dokumentieren die gesamte kurze Karriere des Malers und Zeichners. Mit dabei sind auch Arbeiten von Edvard Munch, Franz Marc sowie Paul Seehaus und sollen Einflüsse und Wirkung nachzeichnen.

August Macke (1887-1914) zählt zu den wichtigsten rheinischen Expressionisten (geboren wurde er im westfälischen Meschede). Für sein Gesamtwerk blieben ihm nach Abbruch des Kunststudiums an der Düsseldorfer Akademie kaum acht Jahre Zeit, er wurde schon gleich zu Anfang des Ersten Weltkriegs, im September 1914, in der Nähe von Reims tödlich verwundet.

Münster, LWL-Museum für Kunst und Kultur, 28. Mai 2021 bis 5. September 2021

Beuys 2021: Beuys – Lehmbruck in Bonn

Wilhelm Lehmbruck, Sitzender Jüngling, 1916/1917, Lehmbruck Museum Duisburg. Foto: © Bernd Kirtz / Joseph Beuys, Boothia Felix, 1958/1982 © Joseph Beuys Estate / VG-Bildkunst, Bonn 2021. Foto: © Charles Duprat
Wilhelm Lehmbruck, Sitzender Jüngling, 1916/1917, Lehmbruck Museum Duisburg. Foto: © Bernd Kirtz / Joseph Beuys, Boothia Felix, 1958/1982 © Joseph Beuys Estate / VG-Bildkunst, Bonn 2021. Foto: © Charles Duprat.

In Kooperation mit dem Duisburger Lehmbruck Museum zeigt die Bundeskunsthalle in Bonn im Sommer und Herbst ihre Ausstellung zum Beuysjahr 2021: Beuys – Lehmbruck: Denken ist Plastik.

In seiner Dankesrede für die Verleihung des Wilhelm-Lehmbruck-Preises 1986 betonte Beuys die Bedeutung, die die Begegnung mit den Plastiken Lehmbrucks für sein Werk gehabt habe.

Die Bonner Schau will anhand von Schlüsselwerken der beiden Bildhauer dieser Verbindung nachgehen und dabei als Frage in den Mittelpunkt stellen: „Welches revolutionäre Potenzial birgt die Kunst in ihrem jeweiligen zeitlichen Kontext?“

Bonn, Bundeskunsthalle, 25. Juni 2021 bis 1. November 2021

Beuys 2021: Lehmbruck – Beuys in Duisburg

Joseph Beuys bei seiner Rede anlässlich der Verleihung des Wilhelm-Lehmbruck-Preises der Stadt Duisburg, Lehmbruck Museum, 12. Januar 1986. Foto: Britta Lauer
Joseph Beuys bei seiner Rede anlässlich der Verleihung des Wilhelm-Lehmbruck-Preises der Stadt Duisburg, Lehmbruck Museum, 12. Januar 1986. Foto: Britta Lauer.

Parallel zur Beuys-Ausstellung in der Bundeskunsthalle greift auch der Beitrag des Lehmbruck-Museums zum Beuysjahr 2021 die Verbindung „zweier der bedeutendsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts“ auf.

Lehmbruck – Beuys: Alles ist Skulptur will den Anstoß Lehmbrucks, Beuys’ Entwicklung der „sozialen Plastik“ und „diesem in die Zukunft gerichteten Impuls“ bis in die Gegenwart verfolgen.

Duisburg, Lehmbruck Museum, 26. Juni 2021 bis 17. Oktober 2021