Kulturraum NRW


Aktuelle Ausstellungen in NRW

Die Auswahl

Was läuft aktuell in den nordrhein-westfälischen Museen und Kunsthallen? Eine Auswahl der wichtigsten Ausstellungen.

Symbolbild Ausstellungen, Paris, Petit Palais. Foto: jvf
Symbolbild Ausstellungen, Paris, Petit Palais. Foto: jvf.

Harald Naegeli in Köln

Harald Naegeli, Kölner Totentanz an St. Cäcilien
Harald Naegeli, Kölner Totentanz an St. Cäcilien.

Das Museum Schnütgen zeigt im Frühjahr 2022 Arbeiten vom Pionier der StreetArt Harald Naegeli (*1939 in Zürich), inklusive großformatiger Tuschezeichnungen, die er in den letzten Jahren dem Kölner Museum schenkte.

Der „Sprayer von Zürich“ war in den Jahren 1980 und 1981 vier Mal für einige Wochen in Köln unterwegs und hat auf seinen nächtlichen Sprühaktionen mehrere Hunderte Zeichnungen und Zeichen auf Mauern, Wänden und Pfeilern hinterlassen.

Tanzende und musizierende Skelette, Totenköpfe, Kreuzigungsszenen, oft mit deutlichem Ortsbezug: Die Street Art des Kölner Totentanzes wurden schon bald wieder entfernt und überstrichen, bis auf das Skelett, das den Eingang zu St. Cäcilien (heute Ausstellungsraum des Museum Schnütgen) versperrt oder auch den Säulenbogen des Westportals am Einsturz hindert.

Köln, Museum Schnütgen, 9. März 2022 bis 12. Juni 2022

Simone de Beauvoir in Bonn

Demonstration Int. Frauentag, Paris 2018. Foto: Jeanne Menjoulet. Lizenz: CC BY 2.0, Quelle: Wikimedia Commons
Demonstration Int. Frauentag, Paris 2018. Foto: Jeanne Menjoulet. Lizenz: CC BY 2.0, Quelle: Wikimedia Commons.

Nach Hannah Arendt in 2021 widmet sich die Bundeskunsthalle in Bonn im Frühjahr 2022 nunmehr einer zweiten großen Denkerin des 20. Jahrhunderts: „Simone de Beauvoir und Das andere Geschlecht“.

Die Ausstellung will Entstehung, Bedeutung und Wirkungsgeschichte des feministischen Standardwerks, „Le deuxième sexe“, darstellen, das Simone de Beauvoir (1908-1986) 1949 veröffentlicht hat.

Bonn, Bundeskunsthalle, 4. März 2022 bis 19. Juni 2022

Sean Scully in Neuss

Unter dem Titel „Song of the Colours“ zeigt die Langen Foundation auf der Raketenstation Hombroich Werke von Sean Scully. Der 1945 in Dublin geborene Maler und Bildhauer ist vor allem für seine Farbfeldmalerei bekannt.

In NRW zeigte zuletzt der Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal im Sommer 2021 eine starke Scully-Ausstellung mit Schwerpunkt auf plastische Arbeiten des irischen Künstlers.

Neuss, Langen Foundation, 3. April 2022 bis 7. August 2022

Janet Cardiff & George Bures Miller in Duisburg

Das Lehmbruck Museum in Duisburg zeigt im Frühjahr Arbeiten des kanadischen Künstler:innenduos Janet Cardiff (*1957) & George Bures Miller (*1960). Cardiff & Miller wurden 2020 mit dem Wilhelm-Lehmbruck-Preis ausgezeichnet.

Die Multimediakünstler:innen erschließen mit Soundinstallationen und mit Mitteln der augmented reality fiktive Dimensionen von Räumen und Orten. Sehr bemerkenswert waren zwei Arbeiten von Cardiff & Miller auf der dOCUMENTA (13).

Duisburg, Lehmbruck Museum, 27. März 2022 bis 14. August 2022

„1929 / 1955“ in Solingen

Felix Nussbaum - Trostlose Straße, 1938/1939, Öl auf Leinwand, 56 x 43 cm, © Zentrum für verfolgte Künste, Dauerleihgabe durch privaten Leihgeber / Anton Kerschbaumer - Stilleben mit Weihnachtsengel o. J., um 1930, Öl auf Leinwand, 98,5 x 68 cm © Bürgerstiftung für verfolgte Künste – Else-Lasker-Schüler-Zentrum – Kunstsammlung Gerhard Schneider
Felix Nussbaum - Trostlose Straße, 1938/1939, Öl auf Leinwand, 56 x 43 cm, © Zentrum für verfolgte Künste, Dauerleihgabe durch privaten Leihgeber / Anton Kerschbaumer - Stilleben mit Weihnachtsengel o. J., um 1930, Öl auf Leinwand, 98,5 x 68 cm © Bürgerstiftung für verfolgte Künste – Else-Lasker-Schüler-Zentrum – Kunstsammlung Gerhard Schneider.

Das Zentrum für verfolgte Künste in Solingen kümmert sich mit der Ausstellung „1929 / 1955 – Die erste documenta und das Vergessen einer Künstler:innengeneration“ um die Anfänge der Kasseler Großkunstschau documenta. Der Vergleich mit der Vierten Große Kunstausstellung Kassel (1929) lenkt dabei den Blick auf jene Künstler:innen, die nach 1945 keine Aufmerksamkeit mehr fanden.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des Zentrums für verfolgte Künste und des documenta archiv Kassel. Sie wird später, im Herbst/Winter 2022/23, im Museum für Gegenwartskunst in Krakau und im Sommerhalbjahr 2023 im Kasseler Fridericianum zu sehen sein.

Solingen, Zentrum für verfolgte Künste, 6. Mai 2022 bis 11. September 2022

Look at Me in Düsseldorf

Look at Me. Fotografie aus der The Walther Collection | Rotimi Fani-Kayode: Untitled, 1987-1988. Courtesy The Walther Collection, Neu-Ulm/New York and Autograph ABP, London
Look at Me. Fotografie aus der The Walther Collection | Rotimi Fani-Kayode: Untitled, 1987-1988. Courtesy The Walther Collection, Neu-Ulm/New York and Autograph ABP, London.

Die Kunstsammlung NRW präsentiert im Frühjahr/Sommer 2022 Fotografie aus Afrika und der „globalen Diaspora“ aus der Sammlung „The Walther Collection“ unter dem Titel „Look at Me“.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Werkzyklen von Fotograf:innen wie Zanele Muholi (*1972), Yto Barrada (*1971), Samuel Fosso (*1962), Santu Mofokeng (1956-2020), Malick Sidibé (1935-2016), David Goldblatt (1930-2018) und Seydou Keïta (1921-2001).

Düsseldorf, K21, 9. April 2022 bis 25. September 2022

Kommende Ausstellungen in NRW